Wohnideen

Von 0 auf 100 – So wird das neue Schlafzimmer zum Kuscheltraum

Das Schlafzimmer ist ein Raum, in dem Sie sich erholen können. Den Stress des Alltags, die Erschöpfung und Anstrengungen bei Seite lassen. Doch auch schöne Erfahrungen können hier im Schlaf verarbeitet werden. Der Raum sollte Sie zur Ruhe kommen lassen, um Sie auf die neuen Herausforderungen des nächsten Tages vorzubereiten.

Wer sich keine Gedanken um die Einrichtung des Raumes macht, der kann schnell in ein Fettnäpfchen treten. Denn Möbel, Farben und Dekorationsartikel haben bestimmte Wirkungen, die den Menschen unterbewusst beeinflussen. So gibt es Farben, die Sie animieren, wach zu bleiben. Seien Sie daher vorsichtig bei der Wahl der Schlafzimmereinrichtung.

Die Möbel im Fokus – einheitliche Farben und federweiche Liegeflächen

Ihre Möbel sollten Ihnen ein weiches Schlaferlebnis geben. Hierzu sollten Sie sich im Vorfeld informieren, welches Bett zu Ihren Wünschen passt. Betten gibt es in den unterschiedlichsten Variationen. Vom Metallbett über das Futonbett bis hin zu Rundbetten, Wasserbetten oder auch Rattenbetten finden Sie auf dem Markt alles. Doch am beliebtesten ist auch heute noch das Boxspringbett. Sie gelten als das Topmodell, wenn es um Schlafmöbel geht. Denn durch die Konstruktion ist das Einsteigen in das Bett so komfortabel wie nie, die Liegefläche perfekt auf Ihren Körper abgestimmt und auch das Design stets mit Bedacht umgesetzt. Boxspringbetten sind durch Ihre Gestaltung für Jung und Alt in gleichem Maße geeignet. Haben Sie körperliche Beschwerden, die dazu beitragen, dass das Aufstehen schwerfällt, kann die Einstiegshöhe des Bettes das Aussteigen erleichtern. Zudem haben Sie den Vorteil, dass der Rahmen des Bettes mit einer Federkernmatratze kombiniert ist. So muss nicht erst ein Gestell und anschließend die passende Matratze gefunden werden. Nach Wunsch entscheiden Sie sich zwischen den wählbaren Härtegraden.

Farbliche Abstimmung schafft einen Raum der Ruhe

Farben sind mehr als reine Dekoration, die den Anblick des Raumes verschönern. Vielmehr können sich Farben auf Ihre Psyche auswirken. Das beste Beispiel für die Wirkung von Farben sind Krankenhäuser. Viele Menschen empfinden die reinweißen Wände, den Boden und die Kittel der Ärzte als kalt. Weiß ist eine sehr klare Farbe, welche das Licht absorbiert. Sie gibt kaum Wärme ab und sorgt dafür, dass wir uns sehr kühl sowie unkuschelig fühlen. Gleiches gilt für andere helle Farben, die in Richtung Metall und Wasser neigen. So sind Blau, Türkis (Wasserfarben) und Grau sowie Graublau (Metall) gut geeignet, um das Schlafzimmer zu einem Ort der Erholung zu machen. Wenn es etwas mehr Wärme im Schlafzimmer sein darf, sollten Sie auch auf Holz- und Erdfarben vertrauen. Zu den Holzfarben zählen Brauntöne, aber auch Hellgrün und Dunkelgrün. Erdfarbe ist meist in der Richtung Ocker, Beige und Sepia zu finden. Vermeiden sollten Sie in Räumen, welche zum Ruhen und Entspannen dienen, Feuerfarben wie Rot, Orange und Gelb. Ebenso wie Lila wirken diese Farben anregend sowie euphorisierend. Dies kann dazu beitragen, dass Sie nur schwer in einen erholsamen Schlaf finden.

Lichtfarbe schafft Unruhe

Ebenfalls sollten Sie die Farbe des Lichtes berücksichtigen. Sie kann sich auf Ihr Einschlafen auswirken. Bei Lichtfarben, die einen hohen Blauanteil aufweisen, fällt das Einschlafen im Anschluss an eine lange Belichtungszeit sehr schwer. Sie sollten daher eher auf eine Lichtquelle mit warmweißem Licht vertrauen. Hierbei gilt es mehrere Lichtquellen einzubringen, um das Beleuchten des Raumes aus mehreren Winkeln zu ermöglichen.